Content-Klau bei Tvino…

… ist vielleicht übertrieben, aber leichtfertiges Umgehen mit dem Content anderer: so kann man es wohl ausdrücken. Im Tvino Posterous Blog werden gerne mal die Beiträge anderer hergenommen: nicht nur mit einem kurzen Zitat und einem Kommentar, sondern in voller Länge, wenn auch mit Quellenangabe.

Bemerkt hatte ich diese Praxis schon vor einigen Wochen: „5 must-have iphone apps for wine lovers“ hiess der Artikel und ich wunderte mich zunächst, warum das Tvino Team jetzt englisch schreibt – aber ganz unten, unter dem Artikel, kam dann die Quellenangabe…

Nun hat dieses Vorgehen (mindestens) zwei Bloggerkollegen erzürnt: Theo Huesmann von gumia.de und Bernhard Fiedler waren auch in voller Länge gewürdigt worden, Bernhard sogar auf drei (!) verschiedenen Plattformen! Lieber Hendrik, du redest immer von Web 2.0, und dass das viel besser ist, ehrlicher; du stürzt dich mit Elan in die Web 2.0 Szene (was ich gut finde!) und bemühst dich um Transparenz: wie passiert dann so ein Faux Pas? Es ist ein offenes Geheimnis, dass du dein Blog nicht selbst schreibst – aber du musst doch dein Team im Griff haben!? Du schreibst doch deine Postings selbst!

Gestern am späten Abend gab es auf Twitter noch eine kurze Diskussion darüber – hier kann man das nachlesen. Es ist übrigens nicht so, dass Posterous zum Content-Klau zwingt, wie dort angenommen wurde: man kann zitieren, und beim Kommentieren noch mal auf den Autor verweisen – so wie ich es z.B. vor wenigen Minuten in meinem Posterous gemacht habe…

Update: Weitere Aufregung bei Vinissimus und Originalverkorkt.