Naturwein in der Diskussion

Weinrallye
Weinrallye

Naturwein heisst das Thema der nächsten Weinrallye – und es scheint zur rechten Zeit zu kommen: an einigen Stellen wurde es gleich aufgegriffen, und es entspinnen sich Diskussionen. Im Weinforum, das sich an Weinprofis  (sprich: Menschen, die beruflich mit Wein zu tun haben) richtet, und erst kürzlich von Thomas Lippert gegründet wurde, sind durchaus konträre Positionen zu lesen:

„[…] wie produziert man so etwas? Spontangärung, keine Schönung, kein Schwefel ist eh alles klar […]“

Und – die Antwort darauf:

„Wenn das Deine Definition ist, bitte sehr, ich muß es ja nicht trinken.“

Und wieder:

„Was derzeit in unseren Weinkellern abgeht ist doch nur noch gekühlter Mainstream der überall gleich fruchtig schmeckt.“

Die ganze (lesenswerte) Diskussion findet sich in diesem Thread des Weinforums. Auch Thomas Günther greift in seinem Blog weinverkostungen.de das Thema auf:

„Wein ist immer ein Produkt menschlicher Kultivierung und Bearbeitung von Natur. Von daher bleibt die Frage offen: Was ist Naturwein?“

Auch auf Twitter ist das Thema zu finden. Dabei wurde es ja schon vor Jahren diskutiert. Eine Definition beispielsweise hat Pivu schon 2004 im Forum taw abgegeben:

„Was sind die Mindestkriterien für einen Naturwein? Biodynamik im Weingarten, lange Standzeiten, Spontanvergärung, lange Reifephase, schonende Verarbeitung, kaum Eingriffe im Keller. Anders ausgedrückt bewusstes Eingehen von Risiko statt reduktivem 0815-winemaking à la Geisenheim. Extreme Vertreter nutzen sogar Amphoren statt Holz oder Edelstahl und verzichten auch beim Weisswein auf jegliche Schwefelung.“

Ich bin gespannt, was noch kommt. Viele, gern auch konträre Definitionen – und deren Umsetzung in Wein  – erhoffe ich mir zum Weinrallye-Termin am 17.2.! Jede und jeder kann mit machen; wer kein eigenes Blog hat, schickt mir seinen Beitrag per Email; ich veröffentliche ihn gerne als Gast-Beitrag hier. Regeln zur Weinrallye wie immer beim Winzerblog.

Übrigens: mein Naturwein ist heute per Post gekommen: so sieht er aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *