Mrz 25
Weinrallye

Weinrallye

Faszination Wein ist das Thema der Weinrallye #31, die Bernhard Fiedler in seinem Blog ausgerufen hat. Faszination Wein – das Thema ist für mich ein persönliches – wie kam es dazu?

Erste Berührungen mit Wein

Die erste Berührung mit Wein fand in jugendlichem Alter in Form einer 2l-Flasche Lambrusco statt – und hatte im Nachhinein gar nichts Faszinierendes. Das kam später und baute sich so langsam auf. Ich erinnere mich an Weinverkostungen in einem kleinen Weinladen, in den meine Mutter mich mitnahm. Das gefiel mir gut – und ich fand es spannend.

Dann erinnere ich mich an eine Tour durch das Napa Valley in Kalifornien, während eines längeren Aufenthaltes in San Francisco, als ich 20 war. Auch das gefiel mir gut – ich war aber noch nicht fasziniert.

Später, in Hamburg, war einer meiner Mitbewohner in der WG bekennender Weinfreak. Zusammen machten wir die Weinläden in Hamburg unsicher und verkosteten den ein oder anderen guten Tropfen. Die Sache fing an, interessanter zu werden.

Faszinierend: Wein und Speisen

Und dann, irgendwann, hat es “Zoom” gemacht (oder so): beruflich war ich damals im Schanzenstern in Hamburg, kochte frisch, biologisch und (hoffentlich) lecker. Ich merkte, wie gut sich Wein und Essen kombinieren lassen. Erst da fing die Faszination an.

Ein Schlüsselerlebnis: es muss vielleicht 1994 gewesen sein, mit ein paar Freunden und Kollegen war ich bei Christian Rach im Tafelhaus essen – damals, als das Tafelhaus noch in dieser kleinen unscheinbaren roten Hütte am Bornkampsweg in Hamburg residierte. Ich kann mich nicht genau an das Menü erinnern – aber irgendwo war Kalb dabei. Und dazu war uns ein Grauburgunder von Bergdolt empfohlen worden. Beides war sehr gut – aber erst in der Kombination faszinierend.

(Nett war auch, dass sich Christian Rach hinterher zu uns an den Tisch setzte und erzählte, er verfolge sehr genau, was wir dort im Schanzenstern machten, halte es für sehr spannend. 1994 war “bio” eben noch nicht so ein grosses Thema wie heute…)

Seitdem probiere ich, beruflich wie privat, mit Kombinationen von Wein und Speisen herum. Ich koche und esse gerne. Und trinke gerne einen guten Wein. Hochgenuss und Faszination kann sich zwar auch bei nur einer der beiden Komponenten einstellen – wenn beides zusammen passt, ist die Faszination aber garantiert!

Bergdolt Gewürztraminer Spätlese 1994
Bergdolt Gewürztraminer Spätlese 1994

Bergdolt Gewürztraminer Spätlese 1994

Nach dem Tafelhaus-Besuch vor über 15 Jahren war ich ein paar Monate später im Weingut Bergdolt in der Pfalz. Von diesem Besuch lagen noch einige wenige Flaschen im Keller. Geöffnet habe ich aus diesem Anlass eine trockene Gewürztraminer Spätlese von 1994. Die brauchte ein wenig Luft, aber dann zeigten sich die typischen Gewürztraminer-Aromen: mehr Litschi, weniger Rosenduft, dafür Honig. Am Gaumen eine präsente, noch frische Säure,  schlank und elegant – hier hätte ich mir allerdings ein wenig mehr Restsüsse gewünscht. Dafür gab es einen langen Abgang.

Dazu schmeckte uns gestern ein einfaches Abendbrot mit Graubrot, Rotwurst und würzigem Käse. Faszinierend.

One Response to “Faszination Wein – Weinrallye #31”

  1. [...] Weinrallye-Tag krank, hat sich aber sofort nach seiner Genesung an den Computer gesetzt, und diesen Beitrag verfaßt. Er schildert darin, wie faszinierend die Kombination von guten Weinen mit sorgsam [...]

Leave a Reply

preload preload preload