Die Natural Process Alliance

Weinrallye
Weinrallye

Christian Schiller vom Schiller Wine Blog schickte mir diesen Gastbeitrag zur heutigen Weinrallye #30 von den Winzern Jennifer und Kevin Kelley aus Kalifornien. Jennifer und Kevin Kelley haben die Natural Process Alliance gegründet. Ein ganz interessanter Beitrag, finde ich. Sollte mir jemand in der nächsten Zeit eine Reise nach San Francisco sponsern, werde ich das Weingut unbedingt besuchen! Ich habe den Text übersetzt, man verzeihe mir die Holprigkeiten. Wer ihn im Original lesen möchte, besucht die Website der NPA:

Die Natural Process Alliance (NPA)

Die NPA wurde von uns, Jennifer und Kevin Kelley, gegründet. Mit unserem Sohn Kian im Schlepptau schuften wir in Weinbergen im nördlichen Kalifornien und im Keller in Santa Rosa. Zusätzlich zu NPA gehört uns Salinia, und wir machen Wein für Heintz, LIOCO und Spot on Cellars.

Handarbeit

Wo immer möglich, arbeiten wir von Hand und benutzen keine Maschinen. Mit Hacken, Schaufeln und Schwielen erledigen wir unsere Arbeit.

Begrünung

Reben und Begrünung zwischen den Rebzeilen treten in eine symbiotische Beziehung. Sie zieht nützliche Insekten an, kontrolliert die Erosion, lockert den Boden auf, belüftet ihn und bringt Stickstoff hinein.

Natural Winemaking

Wir streben danach, den Charakter des Terroir und des Jahrganges durchscheinen zu lassen. Unser jährliches Ziel ist es, ein Etikett zu haben, auf das wir schreiben können:

Zutaten: Trauben

Schwefel benutzen wir nur, wenn es absolut nicht anders geht, und auch dann nur in kleinen Mengen. Niemals benutzen wir: kommerzielle Hefen oder Bakterien, Enzyme, chemische oder natürliche Zusätze, tierische Produkte, Klärmittel, Filtrierung.

Verpackung und Distribution

Wir füllen den Wein in unsere Stahlflaschen ab und liefern sie unseren Partnern; die leeren Flaschen werden zum Weingut zurück gebracht und wieder benutzt. Unsere Weine sind für die San Francisco Bay Area gemacht und alle Orte innerhalb eines Radius von 100 Meilen um das Weingut herum.

5 Gedanken zu „Die Natural Process Alliance“

  1. die Thermoskanne für die Lieferung an Weinbars ist sicher eine tolle Idee – für Weingüter wohl nur im Nahbereich verwendbar – jedenfalls eine innovative Variante der Pfandflasche.

    Was allerdings die Schwielen angeht – und da weiss ich, was das ist, da ich selten ohne bin – bin ich nicht so sicher, ob die jetzt auch ein unbedingtes Merkmal für Naturwein sind – da geht mir dann das Marketing wirklich zu weit:-).

    Hoffe, bis heute Abend auch meinen Artikel online zu haben – fehlt noch die Entscheidung, welche Flasche ich öffne…

  2. Ja, die Schwielen hat der ein oder andere konventionelle Winzer sicher auch .-)

    Was ich spannend finde, ist die Einbeziehung der Transportwege ins Natur-Thema: alles über 100 Meilen ist unnatürlich…

  3. mag ja sein, aber dann müsste ich den Weinberg von Montmartre pachten – oder mir sonst eine stadtnahe Grünfläche suchen, denn auch im Nahbereich finden hier in meiner ländlichen Gegend die noch verbliebenen Weintrinker Geiz geil genug, um eher den billigen konventionellen Kooperativenwein im 10L BiB zu kaufen… und der wird schon lange nicht mehr naturnah angebaut und vor allem hergestellt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *